Katja
Suding

Fortschrittsbeschleunigerin

Denken wir neu.

Über mich


Katja Suding bewegt Politik, schon als Bezirksabgeordnete oder FDP-Haushaltsexpertin. Nach 6 Jahren im Rathaus will sie jetzt den Bundestag bewegen.

Kurzlebenslauf

Katja Suding wurde 1975 in Vechta geboren. Sie studierte Kommunikations- und Politikwissenschaft sowie Romanistik in Münster. In Hamburg arbeitete sie als Kommunikationsberaterin. 2006 trat sie in die FDP ein. Heute ist sie stellvertretende Bundesvorsitzende und Hamburger Landesvorsitzende. Die FDP zog mit ihr an der Spitze 2011 in die Bürgerschaft ein, 2015 folgte mit 7,4 Prozent ein Rekordergebnis. Katja Suding ist FDP-Fraktionsvorsitzende.

Portraitphoto

Dafür setze ich mich ein


Katja Suding ist Mutter zweier schulpflichtiger Jungen. Sie weiß: Deutschland vergibt seine Chancen ohne beste Bildung und solide Finanzen.

Neuigkeiten


Katja Suding besetzt als Vorsitzende der FDP-Bürgerschaftsfraktion und als stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende wichtige Themen. Hier die neuesten:

So wie Lieselotte geht es leider vielen Menschen in Deutschland. Deshalb wollen wir Freie Demokraten das liberale Bürgergeld. Es fasst steuerfinanzierte Sozialleistungen, wie beispielsweise die Regelleistung und die Unterkunftskosten des Arbeitslosengelds II, die Grundsicherung im Alter, die Sozialhilfe zum Lebensunterhalt, den Kinderzuschlag und das Wohngeld, in einer Leistung und an einer staatlichen Stelle zusammen. Das liberale Bürgergeld macht es für alle Menschen, die auf die Hilfe der Gesellschaft angewiesen sind, einfacher und lässt sie nicht länger von Amt zu Amt rennen. Aber auch die Arbeitsaufnahme lohnt sich dann mehr, als das heute der Fall ist. Selbstverdientes Einkommen soll nur prozentual und geringer als heute angerechnet werden. Die Zuverdienstregelungen sind demotivierend und werfen den Menschen Knüppel zwischen die Beine. Das muss endlich aufhören!

Lieselotte (71) aus Hamburg - Grundsicherung gekürzt, weil Rentnerin 80 Euro verdient
Lieselotte Tairi arbeitet, weil die Grundsicherung kaum zum Leben reicht. Doch sie darf von ihrem Mini-Lohn nur 30 Euro behalten!
(bild.de)

Fazit zum Koalitionsvertrag: Drei mal „neu“ im Titel, aber trotzdem alte Politik. KS

Gute Debatte gestern im Deutschen Bundestag über unseren Antrag, Kinderwunschbehandlung wieder stärker zu fördern (mit wenigen Ausnahmen...). In fast allen Fraktionen gab es dafür Zustimmung. Jetzt müssen wir über den richtigen Weg sprechen. Ich freue mich auf die weitere Beratung im Familienausschuss.

Mein politischer Werdegang


Katja Suding hat jahrelang in der Kommunikation gearbeitet. Sie weiß: Politik muss zuhören, aufnehmen, erklären, handeln – in dieser Reihenfolge.

Anschrift

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Telefon
03022775415
katja.suding@bundestag.de